Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Foto von Laura Schaeffer
Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Foto von Laura Schaeffer
Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Bruit Qui Court, Installation View, Galerie Nathalie Halgand, 2018
Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Bruit Qui Court, Installation View, Galerie Nathalie Halgand, 2018
Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer 06 Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer 06
Bruit Qui Court, Installation View, Galerie Nathalie Halgand, 2018
Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Bruit Qui Court, Installation View, Galerie Nathalie Halgand, 2018

Vienna Art Spaces: Galerie Nathalie Halgand

March 27, 2018
Text by Marie-Claire Gagnon & Amar Priganica
Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Foto von Laura Schaeffer

In der Reihe Vienna Art Spaces gibt das PW-Magazine einen Einblick in die dynamische Landschaft der jungen Räume für zeitgenössische Kunst in Wien.

Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Foto von Laura Schaeffer

Was hat dich dazu motiviert, eine Galerie zu eröffnen?

Als ich 2015 überlegte, meine eigene Galerie zu eröffnen, gab es in Wien keine neuen Galerien. Mich interessierte immer schon der direkte Zugang zu KünstlerInnen. Es ist sehr aufregend, das Werk von lebenden KünstlerInnen zu verfolgen und ich habe mich ins Abenteuer Galerie eingelassen, weil ich zum künstlerischen Geschehen etwas Substantielles beitragen möchte. Am Ende des Tages motiviert mich die Tatsache, wie stark Kunst uns berühren kann.

Worin siehst du als Galeristin deine Aufgaben?

Ich sehe es als meine Aufgabe, mit Begeisterung Inhalte zu vermitteln und versuche, die besten Ausstellungen zu organisieren. Ich sehe mich als Missionarin für meiner KünstlerInnen und ihre Werke und bin da, um sie zu unterstützen. Zu meinen Aufgaben gehört es, mir immer viel anzuschauen, um ein noch besseres Auge zu entwickeln und viel unterwegs zu sein, um Sichtbarkeit zu generieren.

Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Bruit Qui Court, Installation View, Galerie Nathalie Halgand, 2018

Wie positioniert du die Galerie Nathalie Halgand in der Wiener Kunstszene? Was macht deine Galerie und wie grenzt du dich ab?

Ich habe ein Faible für KünstlerInnen, die ihre eigene ästhetische Welt erschaffen und eine Weltanschauung haben, die man auch in den Arbeiten spürt. Ich glaube, dass die BetrachterIn oft in ein neues Universum eingeführt werden, die KünstlerInnen, die ich zeige schaffen oft immersive Installationen. Die Galerie befindet sich im ersten Stockwerk eines Altbaus, das hat auch etwas intimeres, als wenn man sich im Erdgeschoß befindet. Jedenfalls bin ich stets offen für Ideen meiner KünstlerInnen, ich sage ihnen zum Beispiel nie, was sie für eine Ausstellung machen sollen und darum glaube ich entstehen fantastische Ausstellungen.

Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Bruit Qui Court, Installation View, Galerie Nathalie Halgand, 2018

Wie sieht dein Programm aus? Auf was blickst du zurück und was können wir in der Zukunft erwarten?

Von Anfang war mir der internationale Anspruch wichtig, ich arbeite mit österreichischen und internationalen KünstlerInnen zusammen. Ihre Werke sind mal politisch, mal poetisch und vielleicht kann man in einigen Jahren sagen, ob sie mit- oder untereinander in einem Zusammenhang stehen. Ich blicke jedenfalls auf einen nie endenden Kreislauf des Auf- und Abbaus bei Ausstellungen und Messen zurück, viele lustige und schöne Momente mit KünstlerInnen und KuratorInnen, die mir sehr ans Herz gewachsen sind und einige sehr aufwendige Ausstellungen. Zum Beispiel die Ausstellung, bei denen die Fenster mit Erde gefüllt waren und in denen lebendige Zirpen zu hören waren und es auch sonst Skurriles wie Würmer, Zigarettenstummel und kleine Texte zu entdecken gab (Leander Schönweger und Jumpei Shimada); ein neonrosa lichtdurchflutetes, hyperreales Zuhause inklusive einer 24-Stunden Performance, die besucht und live gestreamt werden konnte (Signe Pierce); eine fünf Meter lange Werkstattwand bot Einblicke in einen faszinierenden Hobbyraum aus einer anderen Zeit (Ethan Hayes-Chute) mit einem riesigen Grabstein im nächsten Raum (Pilar Quinteros). Momentan blicke ich wieder auf abgedunkelte Räume, bei denen die Wände mit einer extraterrestrischen Wüstenlandschaft überzogen sind. Die Galerie ist ein Raumschiff, das uns auf die Reise durch einen imaginären deep space schickt (Marianne Vlaschits). In Zukunft erwarten uns also viele weitere Ausstellungen, bei denen wir keine Mühe scheuen.

Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer 06
Bruit Qui Court, Installation View, Galerie Nathalie Halgand, 2018

Worauf setzt du deinen Fokus bei der Auswahl der KünstlerInnen?

Ich verlasse mich auf mein Wissen und meine Intuition. Mir ist nicht nur die Qualität und Durchdachtheit der Arbeiten wichtig, sondern auch die Person, die dahinter steckt.

Gibt oder gab es bisher irgendwelche Schwierigkeiten oder Probleme – seien es die Behörden oder die allgemeine Stimmung in Wien?

Nein, ich habe bisher nur positive Erfahrungen gemacht.

Young Art Spaces Nathalie Halgand by Laura Schaeffer
Bruit Qui Court, Installation View, Galerie Nathalie Halgand, 2018

Warum ist gerade Wien aktuell so ein spannender Ort um Ausstellungen zu gestalten?

Wiens Kunstszene hat viel zu bieten, jeden Tag neue Ausstellungseröffnungen auf internationalem Niveau, viele spannende Talks und Führungen. Wien hat aber noch wahnsinnig viel Potential und es gehört noch viel gemacht. Langsam findet aber ein Generationswechsel statt, der für frischen Wind sorgt.

Galerie Nathalie Halgand
Stiegengasse 2/3 (Mezzanin) Ecke Linke Wienzeile
1060 Wien
www.galeriehalgand.com

Next article

Tony Renaissance by Laura Schaeffer
Photo by Laura Schaeffer

Tony Renaissance: Shyness and Power Through Softness

About

PW-Magazine is a Vienna-based online magazine for contemporary culture. By giving voice to a wide array of cutting-edge personas in art and culture, the magazine promotes diversity and a broad mix of artistic expression. The editorial team is tasked not only with reflecting current cultural production, but also with creating new visual content. The platform works with open structures and attaches great importance to collaborations that create new links between cultural creators and the public.
PW-Magazine was founded in May 2016 by Christian Glatz and Phil Koch.

Contact

editorial@pw-magazine.com

Team

Marie-Claire Gagnon
Christian Glatz
Ada Karlbauer
Phil Koch
Amar Priganica
Julius Pristauz
Laura Schaeffer

Authors

Hannah Christ
Elisabeth Falkensteiner
Wera Hippesroither
Juliana Lindenhofer
Pia-Marie Remmers
Alexandra-Maria Toth