Blog

Blog

»To Figure It Out« at Sophie Tappeiner

To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner. Courtesy of Galerie Emanuel Layr. Courtesy of Ermes Ermes. Courtesy Kiki Kogelnik Foundation. © Kiki Kogelnik Foundation. All Rights Reserved

Die Beziehung des Körpers zu seiner Umgebung bestimmt das gegebene und erlebte Verhältnis zwischen ihnen. Beide kulminieren durch das Entwerfen vielfältiger Ideen von Körperlichkeit in einem Wahrnehmungsraum. Sie kreieren ein Setting eines ‚Innen’ und ‚Außen’, in dem Verweisungszusammenhänge immer wieder aufgelöst werden, das Fragmentarische zugelassen wird. Blicke und Leiber durchdringen sich im stummen Kontakt solange die Dinge noch unausgesprochen sind. Die Suche richtet sich auf ein Unsichtbares, das ihr Struktur und Relief gibt. Fassen lässt es sich nur indirekt, in den Höhlungen, Verschachtelungen und Kreuzungsstellen: ein differenziertes Netz aus möglichen Beziehungen in einem unbefestigten Terrain, wo ein Wechsel des ständigen Gebens und Nehmens stattfindet. Die Augen öffnen, die Ohren wieder frei machen und überhaupt die Sinne erstmal nach »draußen« schicken – eine leib-sinnliche Komplizenschaft eingehen sozusagen, um an die Welt als etwas Offenes herangehen und dialogisch handeln zu können. Die Anweisung des Sich-Einlassens ermöglicht ein Wechselverhältnis von subjektiver Selbstbezüglichkeit einerseits und objektivierbaren Dingen andererseits. Beide Entitäten halten sich im Raum auf, verhalten sich zugleich stets dazu. Sie ergründen die Peripherie des Körpers durch spielerische und komplexe Möglichkeiten jenseits von Bedeutungszuweisungen und Dialektik, werden zugleich Wahrnehmendes und Wahrgenommenes und lassen sich so nicht mehr abwenden oder entfernen. Aktiviert von ihrer materiellen Realität und den sinnlichen Bedürfnissen, wandern diese vom Körper auf die Wand, in den Raum. Wie ein Relikt das die menschliche Gestalt und ihre Bewegungen nachzeichnet, wird die Umhüllung von seiner Umgebung abgegrenzt und zugleich eingebettet. Silhouetten in Form von reduziert vedichteten Darstellungen eines schablonierten Körpers beginnen sich zunehmend abzuzeichnen. Spuren von Körperlichkeit tauchen so gleichsam in Form von Objekten auf: als im Raum hängende Setzungen oder gestische Markierungen wiederum übersetzt in Materialität. Schicht um Schicht beginnt die Verräumlichung und Verinnerlichung der durch Berührung und Benutzung beseelten Dinge. To Figure it Out ist schließlich eine reflexive Einheit innerhalb einer dynamischen Struktur, dessen Konturen organisch zu denken sind.

Text von Melissa Canbaz

To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner. Courtesy of Galerie Emanuel Layr and Ermes Ermes.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner. Courtesy of Galerie Emanuel Layr and Ermes Ermes.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Gina Folly, Me you 2 (Dublin), Sophie Tappeiner 2017 Courtesy of the artist and Ermes Ermes.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Sophie Reinhold, Untitled, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Liesl Raff, Oh and I thought you were real, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Liesl Raff, Letting go doesn’t come very naturally to me, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Jala Wahid, No hold on you, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Lucia Elena Prusa, Feeling Collection (well-timed), Feeling Collection (kochend vor Wut), Feeling Collection (unimportant), Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Angelika Loderer, Untitled (Shelf), Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner. Courtesy Kiki Kogelnik Foundation. © Kiki Kogelnik Foundation. All Rights Reserved.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner. Courtesy Kiki Kogelnik Foundation. © Kiki Kogelnik Foundation. All Rights Reserved.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Liesl Raff, Story 6, Story 7, Story 8, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner. Courtesy of Galerie Emanuel Layr Courtesy Kiki Kogelnik Foundation. © Kiki Kogelnik Foundation. All Rights Reserved.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, Lucia Elena Prusa, Antibodies, Sophie Tappeiner 2017 Courtesy of the artist and Sophie Tappeiner.
To figure it out at Sophie Tappeiner
To figure it out, exhibition view, Sophie Tappeiner, 2017 Courtesy of the artists and Sophie Tappeiner. Courtesy of Galerie Emanuel Layr Courtesy Kiki Kogelnik Foundation. © Kiki Kogelnik Foundation. All Rights Reserved.
Title: To figure it out
Artists: Anna-Sophie Berger, Spencer Chalk-Levy, Gina Folly, Kiki Kogelnik, Angelika Loderer, Lucia Elena Prusa, Liesl Raff, Sophie Reinhold, Sophie Thun, Jala Wahid and Valli Wieselthier
Curator: Barbara Rüdiger
Date: May 20 - July 29, 2017
Venue: Sophie Tappeiner, An der Hülben 3, 1010 Wien

Photos by Gregor Titze

www.sophietappeiner.com

About

PW-Magazine is a bilingual online magazine for contemporary culture.

The Vienna-based PW-Magazine promotes diversity and a broad mix of artistic expression. The editorial team is tasked not only with reflecting current cultural production, but also with creating new visual content. The bilingual platform works with open structures and attaches great importance to collaborations that create new links between cultural creators and the public.
PW-Magazine was founded in May 2016 by Christian Glatz and Phil Koch.

Contact

editorial@pw-magazine.com

Team

Marie-Claire Gagnon
Christian Glatz
Ada Karlbauer
Phil Koch
Amar Priganica
Julius Pristauz
Laura Schaeffer

Authors

Hannah Christ
Elisabeth Falkensteiner
Wera Hippesroither
Juliana Lindenhofer
Pia-Marie Remmers
Alexandra-Maria Toth