Anna-Sophie Berger at mumok

“Places to fight and to make up” Anna-Sophie Berger at mumok

On View By
Anna-Sophie Berger at mumok
Portrait of Anna-Sophie Berger in the exhibition Places to fight and to make up

Places to fight and to make up
Anna-Sophie Berger

Artist: Anna-Sophie Berger (*1989 in Vienna, lives and works in Vienna)

Curator: Marianne Dobner

Duration: October 22, 2016January 29, 2017

Location: mumok Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Anna-Sophie Berger (born 1989 in Vienna) is the first winner of the Kapsch Contemporary Art Prize, established in 2016 by Kapsch Group and mumok to promote young artists who live and work mainly in Austria. The prize comes with 5,000 euro and a solo exhibition at mumok, including a publication. In addition a work by the prizewinning artist is purchased by the Kapsch Group for the mumok collection.

The exhibition Places to fight and to make up explores basic issues relating to communication. The works shown focus on the influence of modern communication media on our society’s ability to enter into dialogue and discourse, on interaction between people and objects, and our use of objects and their preservation. Berger sees many different meanings in objects—what she calls capacities—that emerge through mutual influence between the object and its environment.

Today’s permanent flows of information seem to be infinite. We often process information associatively and intuitively. To what extent do digital means of communication influence our dialogue in the real world? Do we become more impatient, less focused, or even less interested?

In a site-specific installation made especially for mumok, the central element consists of two opposing concrete dishes taken from a largely unused children’s playground in Vienna’s 3rd District and transferred to the specific public space of the museum. This is a children’s plaything that facilitates communication by means of an acoustic effect: “Sound can be focused just like water and air, light or heat. Words spoken at normal loudness into the center of one dish can be heard in the opposite dish thirty to forty meters away and at any point along the sound axis. Phenomena from the world of physics become real and tangible.” (Moser Spielgeräte GmbH)

Although this kind of interaction is strongly reminiscent of the communicative behaviors of today’s younger generation, wanting to be permanently linked up with everyone and everything, the installation is not intended as a critique. Rather it wishes to indicate those places where dialogue becomes possible. Depending on its location, this object gains a specific form of re-evaluation. It is transformed from being a toy sprayed with graffiti and deprived of its original purpose to being an object of art—and back again. The two dishes also tell their own story, which is literally inscribed on them: twice yearly they are cleaned and then again their users make them into their own platform for communication.

The work Pea Earring (2015) is a fragile counterpart to the massive parallel concrete dishes. This is an earring made of a pea seed, framed by a claw-like silver mount. This decorative item of jewelry develops the idea of safekeeping. Anna-Sophie Berger emphasizes the potential of the object by pointing out the seed’s capacity for giving life and nourishment.

The two works on paper, choicest relic (1) and choicest relic (2) (2016) present water stains on white paper that look like the preserved remains of everyday human activity. Here too the theme of safekeeping is prominent. In this case, this involves the traces of earlier works by Berger that were made by laying down a wet raincoat. The title the artist chose for these works is freely adapted from Samuel Beckett. The writer describes the useless attempts of a society to idealize and to historicize its own traces. The irony is that just the choice of one allegedly most valuable relic is based on subjective evaluation.

In conjunction with her exhibition Places to fight and to make up, Anna-Sophie Berger is making an artist’s book entitled Manual, to be seen as a component and an extension of the museum installation. With texts by Anna-Sophie Berger, Marianne Dobner, and Tess Edmonson.

Anna-Sophie Berger (geb. 1989 in Wien) ist die erste Preisträgerin des Kapsch Contemporary Art Prize, einer Auszeichnung zur Förderung junger Künstler_innen mit Lebensmittelpunkt in Österreich, die 2016 von der Kapsch Group gemeinsam mit dem mumok ausgelobt wurde. Der Preis ist dotiert mit 5.000 Euro sowie einer Einzelausstellung im mumok, zu der eine Publikation erscheint. Zusätzlich wird eine Arbeit von der Kapsch Group für die Sammlung des mumok angekauft.

Die Ausstellung Places to fight and to make up widmet sich grundlegenden Fragen der Kommunikation. Dabei stehen die Einflüsse der modernen Kommunikationsmedien auf die Dialog- und Diskursfähigkeit unserer Gesellschaft, die Interaktion von Mensch und Objekt sowie der Umgang mit Gegenständen und deren Aufbewahrung im Mittelpunkt der gezeigten Arbeiten. Objekte besitzen für Berger zahlreiche Bedeutungen – sogenannte Kapazitäten –, die sich erst in Wechselwirkung mit ihrem jeweiligen Umfeld ausbilden.

Der permanente Informationsfluss scheint heutzutage schier unendlich. Unsere Informationsverarbeitung erfolgt oft assoziativ und intuitiv. Inwieweit haben digitale Kommunikationsprozesse Auswirkungen auf unseren Dialog in der realen Welt? Agieren wir ungeduldiger, unaufmerksamer oder gar uninteressierter?

Die für das mumok konzipierte, ortsspezifische Installation zeigt als zentrales Element zwei gegenüberstehende Parabolspiegel aus Beton, die einem kaum frequentierten Kinderspielplatz des dritten Wiener Gemeindebezirks entnommen und in die spezifische Öffentlichkeit des Museums überführt werden. Es handelt sich dabei um ein Spielgerät für Kinder, das über einen akustischen Effekt Kommunikation ermöglicht: „Schall lässt sich ebenso fokussieren wie Wasser und Luft, Licht oder Wärme. Was in normaler Lautstärke im Mittelpunkt des Spiegels gesprochen wird, lässt sich sowohl im dreißig bis vierzig Meter entfernten, gegenüberliegenden Spiegel als auch an jedem beliebigen Punkt entlang der Schallachse wahrnehmen. Dadurch werden am Parabolspiegel physikalische Phänomene erfahrbar.“ (Moser Spielgeräte GmbH)

Obwohl diese Art der Interaktion stark an das Kommunikationsverhalten heutiger Generationen erinnert – ständig mit allen und allem vernetzt zu sein –, soll die Installation nicht als Kritik verstanden werden, sondern vielmehr als ein Verweis auf Orte, an denen Dialog möglich wird. Je nach Lage erhält das Objekt eine spezifische Neubewertung: von einem zweckentfremdeten, mit Graffiti besprühten Spielobjekt zum Kunstobjekt und wieder zurück. Die Parabolspiegel erzählen zudem eine ihnen „eingebrannte“ Geschichte: Zweimal jährlich werden sie gereinigt, nur um sogleich von ihren Nutzer_innen wieder als Kommunikationsplattform verwendet zu werden.

Die Arbeit Pea Earring (2015) bildet das fragile Gegenstück zum massiven Parabolspiegelpaar. Es handelt sich dabei um einen Ohrring aus einem Erbsensamen, der von einer klauenförmigen Silberfassung umrahmt wird. Das dekorative Schmuckstück führt den Gedanken der sicheren Aufbewahrung weiter. Anna-Sophie Berger hebt das Potenzial des Objekts hervor, indem sie auf die Fähigkeit des Samens verweist, Leben und Nahrung zu spenden.

Die beiden Papierarbeiten choicest relic (1) und choicest relic (2) (2016) zeigen Wasserflecken auf weißem Papier, die wie konservierte Überreste aus dem öffentlichen Raum erscheinen. Erneut steht der Aufbewahrungsgedanke im Vordergrund. Konkret handelt es sich hierbei um Spuren früherer Arbeiten Bergers, die durch das Auflegen eines nassen Mantels entstanden sind. Der Titel wurde von der Künstlerin frei nach Samuel Beckett adaptiert. Der Schriftsteller beschreibt damit den hilflosen Versuch einer Gesellschaft, ihre eigenen Spuren zu idealisieren und zu historisieren. Die Ironie daran: Bereits die Auswahl des vermeintlich wertvollsten Relikts trägt eine subjektive Wertung in sich.

Anna-Sophie Berger konzipierte im Rahmen ihrer Ausstellung Places to fight and to make up ein Künstlerbuch mit dem Titel Manual, das als Bestandteil und Erweiterung der musealen Installation zu verstehen ist. Mit Texten von Anna-Sophie Berger, Marianne Dobner und Tess Edmonson.

Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Anna-Sophie Berger, Trivial Pursuit, 2013, Haarfilz, Faden / Fur felt, thread, 35 cm x 35 cm x 10 cm
Anna-Sophie Berger at mumok
Anna-Sophie Berger, Drunk or Dead?, 2016, Papier, Bleistift, Weinflasche, Olivenöl, Dosenbohnen, Marzipan Figur, Eisengewichte, Salz, Whiskey, Betonhand, Balsamico Essig, Marillenmarmelade / Paper, pencil, wine bottle, olive oil, whiskey,, balsamic vinegar, canned beans, apricot jam, marzipan figurine, concrete hand, iron weights, salt, 230 x 120 cm
Anna-Sophie Berger at mumok
Anna-Sophie Berger, Drunk or Dead?, 2016, Papier, Bleistift, Weinflasche, Olivenöl, Dosenbohnen, Marzipan Figur, Eisengewichte, Salz, Whiskey, Betonhand, Balsamico Essig, Marillenmarmelade / Paper, pencil, wine bottle, olive oil, whiskey,, balsamic vinegar, canned beans, apricot jam, marzipan figurine, concrete hand, iron weights, salt, 230 x 120 cm
Anna-Sophie Berger at mumok
Anna-Sophie Berger, Spider’s Drawings (necklace), 2016, Klarsichthülle, Papier, Bleistift / Sheet protector, paper, pencil, 21 x 29 cm Spider’s Drawings (handcuffs), 2016, Klarsichthülle, Papier, Bleistift / Sheet protector, paper, pencil, 21 x 29 cm
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Ausstellungsansicht / exhibition view, Anna-Sophie Berger. Places to fight and to make up, Kapsch Contemporary Art Prize 2016, mumok, Wien, 22. Oktober 2016 bis 29. Jänner 2017
Anna-Sophie Berger at mumok
Anna-Sophie Berger at mumok
Anna-Sophie Berger, Atlas, 2016, Aufkleber / Sticker, 10 x 15 cm

Photos: mumok / Klaus Pichler

www.anna-sophie-berger.com