Ghost Copy Still by Christiana Perschon

Artwork of the Month: Christiana Perschon’s Ghost Copy

Features By
Ghost Copy Still by Christiana Perschon
Copyright: Sammlung Österreichisches Filmmuseum

Die Reihe „Artwork of the Month“ lädt zur näheren Betrachtung einer in Wien ausgestellen Arbeit ein. Elisabeth Falkensteiner schreibt warum sie bewegen und was sie bedeuten können.

Christiana Perschon
GHOST COPY, 2016
Found footage video, sound, 02:28 min

Einen Lidschlag kurz tauchen Erinnerungsbilder aus schwarzen Filmsequenzen auf. Schmerzlich für das Auge ist das schnelle Abtauchen der Bilder ins Schwarze. Kaum wahrnehmbar, verschwinden sie im ersten Erkennen des Sichtbaren, sodass etwas Geisterhaftes an ihnen haften bleibt. Scheinbar belanglose Momente von Familienaufnahmen der Nachkriegszeit blitzen immer wieder auf. Ungleich dem Visuellen zieht sich eine Soundspur ohne Unterbrechung über die ephemere Bilderfolge. (Kinder)Stimmen, Wind, ein Lamentieren, Verkehrsgeräusche, intensives Luftholen – der brummende Motor sowie ein Tonsignal einer SMS versetzen uns schlagartig in die Gegenwart. Das schnelle Vorbeiziehen und Verschwinden der Bilder begleitet von den rauschenden Tonaufnahmen – ähnlich einer Traumsequenz – erlauben eine subtile Orientierung, eine kohärente Chronologie bleibt aber verwehrt.

Die Montage des bildlichen und auditiven Archivmaterials, analoge Amateurfilme aus Filmarchiven und digitale Video-Uploads von Facebook, obwohl investigativ, setzt kein geschichtliches Narrativ fest, sondern konfrontiert uns mit Schicksalen, ausgelöst von politischen Herrschaftsverhältnissen damals wie heute. Die fragmentarischen Spuren der intimen Aufnahmen aus der Vergangenheit sind nach dem Schnitt-Rhythmus der Dokumentation von Günter Brus‘ Aktion „Wiener Spaziergang“ (1965) arrangiert und erhalten ihre Dramatik durch den aus Smartphone-Videos entnommenen Sound, welche auf der Flucht von Syrien nach Europa im Sommer 2015 entstanden sind. In Analogie zum zweigeteilten Körper in Brus‘ Aktion – in GHOST COPY abwesend – steht das bedrohliche Unterfangen vom Überwinden politisch gedachten Grenzen.

Text von Li (Elisabeth Falkensteiner)

Christiana Perschons Video „Ghost Copy“ ist noch bis 17. Dezember 2016 in der Ausstellung „search form“ in der Kunsthalle Exnergasse zu sehen. Das Projekt wurde initiiert von Golden Pixel Cooperative.